Institut für Forschung und Entwicklung von Sportgeräten (FES)
ein Institut des Vereins IAT/FES e.V.
 
 
 
Kanu
   

 
Im Institut FES werden alle olympischen Bootsklassen im Kanurennsport (Kajakeiner, Kajakzweier, Kajakvierer, Canadiereiner, Canadierzweier ) und im Bereich Kanuslalom der Canadierzweier entwickelt und gefertigt.
 
 
 
Schwerpunkte bei der Bootsentwicklung sind die Reduzierung des hydrodynamischen Widerstandes, die Verbesserung des Masse / Steifigkeitsverhältnisses, die Optimierung der Trägheitsmomente sowie die optimale Anpassung des „Arbeitsbereiches“ der Sportler.
 

   

 


  Bootsentwicklung Kajakzweier  
 
  Widerstandsmessfahrten in der Schiffbauversuchsanstalt  

 
Bei der Paddelentwicklung liegen die Schwerpunkte in der Erhöhung des Vortriebswirkungsgrades, in der Verbesserung des Masse / Steifigkeitsverhältnisses, in der Optimierung der Trägheitsmomente und in der Erhöhung der Standzeiten der Paddel.
 
 
     

   

 


  Druckverteilung am Kajakpaddelblatt  
 
  Geschwindigkeitsverteilung am Kajakpaddelblatt (Kavitationstank und Simulation)  

 
Seit 1990 werden für den Deutschen Kanu-Verband Messsysteme entwickelt und anlässlich ausgewählter Trainingslager die messtechnische und gerätetechnische Betreuung durch Mitarbeiter des Instituts FES abgesichert. Dabei kommt das neue FES-Kanu-Messsystem 2000 in den Bootsklassen K1, K2, K4, C1, C2 und C4 zum Einsatz.
 
 
 
Zur Auswertung der Daten wurden vom Institut verschiedene PC-Programme entwickelt. Eine Variante ist die synchrone Darstellung von Messwert- und Videodatei in wählbaren Windowsfenstern.
 

   

 


  Videobild-Messwert Synchrondarstellung vom K4  
 
  FES Messtechnik im K2